Artikel-Schlagworte: „schwörer“

Die Immobilie wird mobil

Donnerstag, 19. Mai 2011

Mobilität und Schnelligkeit sind zwei der ganz großen Zauberworte unserer Zeit. Fast selbstverständlich erwartet man innerhalb kürzester Zeit von A nach B zu kommen, gewohnt wird dort wo der Job einen hinführt. Der modernde Mensch ist flexibel, stressresistent und mobil.

Warum erfreut sich dann die Immobilie so großer und wachsender Beliebtheit? Klar, jetzt kann man argumentieren dass im Zeichen der zurückliegenden Wirtschaftskrise verstärkt in „Betongold“ investiert, dass man bei den vielen Luftblasen im Finanzmarkt lieber auf bleibende Werte setzt und so auch der Inflation ein Schnippchen schlagen kann. Alles richtig. Und doch habe ich da auch meine ganz eigene Theorie. Denn bei all der Hektik sehnt sich der Mensch nach ein wenig Entschleunigung, nach einem Hafen der Ruhe, in dem man tun und lassen kann, was man will. Kein Wunder also, dass die eigenen vier Wände auf der Liste der Sehnsüchte und Wünsche ganz weit oben stehen.

Wie man sich in den eigenen vier Wänden wohl fühlt und dennoch mobil bleibt, das versucht jetzt der Fertighaushersteller Schwörer vorzumachen. Mit den „Flying Spaces“ soll das Wohnen dynamisch werden. Die bis zu 50 qm großen mobilen Häuser werden auf Wunsch direkt mit Sanitäreinrichtungen und Küche fix und fertig auf einem LKW angeliefert, sind also sofort bewohnbar, werden innerhalb eines Tages aufgestellt und können auch miteinander kombiniert werden. „Individueller, flexibler Wohnraum für den modernen Menschen geschaffen“, so beschreibt es der Hersteller. Die Module  lassen sich beispielsweise auch als Penthouse auf bestehende mehrgeschossige Häuser stapeln oder im Garten als Zubau aufstellen. Je nach Ausstattung liegen die Preise zwischen 40.000 und 85.000 Euro. Kein Schnäppchen, aber eine komfortable, schnelle und saubere Lösung, wenn Wohnraum benötigt wird. Steht ein Umzug an, ist das Modul auch ruckzuck wieder ab- und an neuer Stelle wieder aufgebaut. Wer jetzt so etwas wie einen Bürocontainer erwartet, wird positiv überrascht. Der Hersteller benutzt die gleichen Wandaufbauten wie für seine Fertighäuser, das Modul steht auf einer solifen Bodenplatte und „fühlt“ sich innen wie ein richtiges Haus an.

Mich interessiert Ihre Meinung. Werden sich solche Konzepte in Zukunft verstärkt durchsetzen?