Artikel-Schlagworte: „haus“

Verhältnismäßig sparsam

Mittwoch, 6. Juni 2012
Heizölpreis im Bundesdurchscnitt.

Entwicklung der Heizölpreise in Deutschland.

Effizienz ist das Verhältnis zwischen einem definierten Nutzen und dem Aufwand, der zu dessen Erreichung notwendig ist. So nüchtern beschreiben Lexika einen Begriff, der nicht nur im Neubau mittlerweile eine ganz entscheidende Rolle spielt. Energiesparende Effizienzhäuser liegen im Trend.

Kein Wunder, denn sie schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Geldbörse. Wie  stark die Energiekosten alleine von 2005 bis 2010 gestiegen sind, zeigen Zahlen des Deutschen Mieterbundes. Danach wurde Strom um mehr als 30 Prozent teurer, Erdöl gar 34 Prozent und für Gas mussten 20 Prozent mehr bezahlt werden. Eine Entwicklung, bei der kein Ende absehbar ist, wie die fast täglichen Meldungen über Preiserhöhungen der Energieversorger belegen. Wie stark beispielsweise der Heizölpreis gestiegen ist, können Sie anschaulich auf dieser Internetseite nachverfolgen: http://www.tecson.de/heizoelpreise-noflash.html

Aber welcher Aufwand ist für Bauherren notwendig, um zum Effizienzhaus zu gelangen? Wer sich für ein Fertighaus entscheidet, muss sich zumindest um die Gebäudehülle keine Gedanken machen. Hier gibt es eine hocheffiziente Wärmedämmung quasi „ab Werk“. Das ist schon die sprichwörtliche „halbe Miete“, denn Heizenergie, die nicht durch schlecht isolierte Wände nach draußen entweicht, muss erst gar nicht produziert werden.

Was es sonst noch Wissenswertes zu Aufwand und Nutzen, zu Heiz- und Lüftungstechnik, Photovoltaik oder gar Windkraft bei Effizienzhäusern gibt, verrät übrigens die Titelgeschichte im aktuellen „Hausbau“-Magazin. Die zeigt übrigens auch, dass Energiesparen und schöne, komfortable Häuser mit viel Lebensqualität zu bauen kein Widerspruch ist.

Fakten, Fakten, Fakten!

Donnerstag, 26. April 2012

Dieser Werbeslogan der Zeitschrift „Focus“ ist von bestechender Klarheit und lässt wenig Spielraum für Interpretationen. Nur wer sich an Fakten hält, kann seine Leser objektiv und seriös informieren. Schade, dass man dieses Prinzip auf der Internetseite des Focus beim Artikel „Pro & Contra Fertighäuser“ augenscheinlich komplett außer Acht gelassen hat:

Zum Artikel auf focus.de.

Schon der Text in der Adresszeile legt nahe, dass die Autorin eine überaus klare Vorstellung vom Fertigbau hat: „schoener-wohnen-im-retortenhaus“ – was auch immer ein Retortenhaus sein mag. Der auf neun Online-Seiten folgende Artikel stellt sich mir als eine äußerst ungesunde Mischung aus Vorurteilen, Halb- bzw. Gar-nichts-Wissen dar.

Ein paar Zitate gefällig?

Zitat 1
„Auch dass der Kaffeeröster „Tchibo“und die Pressspan-Schmiede „Ikea“ sich in diesem Segment verdingen, ist nicht eben imagefördernd, zumal die Bausätze dieser beiden Anbieter von unabhängigen Experten zum Teil vernichtende Kritiken erhielten.“

Fakt ist: Die vom renommierten Fertighaushersteller Bien-Zenker für Ikea produzierten Häuser wurden schlüsselfertig angeboten, beim Tchibo-Angebot mussten sich Käufer nur noch um Tapeten und Bodenbeläge selbst kümmern. Mit „Bausätzen“ hat dies wahrlich nichts zu tun.

Zitat 2:
„Dennoch ist das Geschäft mit dem Eigenheim von der Stange nicht tot zu kriegen. … Zwar gilt weiterhin, dass Käufer an bestimmte Modelle und Designs gebunden sind. Die Vielzahl der Anbieter macht es allerdings möglich, ein Haus zu finden, das den persönlichen Vorlieben entspricht.“

Fakt ist: Das Eigenheim von der Stange, das Haus aus dem Katalog gibt es im Fertigbau längst nicht mehr. Gebaut wird, was der Kunde wünscht. Hoch individuell und flexibel, meist unter Mitarbeit von freien oder beim Haushersteller angestellten Architekten. Musterhäuser und Prospekte liefern lediglich unverbindliche Anregungen und Ideen, wie das eigene Heim aussehen könnte. Das Typenhaus der 70er-Jahre spielt im modernen Fertigbau längst keine Rolle mehr.

Zitat 3:
„Ein weiterer Nachteil von Fertighäusern gegenüber gemauerten Gebäuden: Sie können weniger Wärme speichern und kühlen im Winter schneller aus.“

Fakt ist: Um das Auskühlen zu verhindern und so die Heizkosten zu senken ist nicht Wärmespeicherung, sondern die Dämmung des Gebäudes entscheidend. Alle namhaften Hersteller von Fertighäusern bietet ihren Produkte mindestens nach dem KfW-Effizienzhaus-70-Standard an. Hierbei handelt es sich um ein Qualitätszeichen, das von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zusammen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entwickelt wurde. Solche Gebäude sind hervorragend gedämmt, die immer teurere Heizenergie kann nicht ungenutzt in die Umwelt entweichen. Überprüft wird dies beispielsweise mit Blower-Door-Tests, die die Dichtheit des Gebäudes belegen. Viele Hersteller erfüllen mit ihren Häusern sogar standardmäßig die noch besseren KfW-55- oder KfW-40-Anforderungen. Auch so genannte Passivhäuser sind im Holzfertigbau kein Problem.

Nur einige Beispiele, die zeigen, dass es in diesem Artikel mit „Fakten, Fakten, Fakten!“ offenbar nicht zum besten bestellt ist. Mein Tipp: Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen und informieren Sie sich zu einer so weitreichenden Entscheidung wie einem Hauskauf besser in Medien, die wissen, wovon sie reden. Oder um es mit einem Werbeslogan zu sagen: „Fragen Sie lieber jemanden, der sich damit auskennt.“

Wilde Wohn-Welten

Dienstag, 6. September 2011

Wir Deutschen sind ein Volk von Abenteurern und pfeifen auf Konventionen. Gelsenkirchener Barock im Wohnzimmer, Gartenzwerge in den Blumenrabatten und ein Häuschen Marke „Siedlerstolz“? Paah, nicht mit uns! Beim Wohnen mögen es die Deutschen wild und verwegen. Der Duft der großen weiten Welt weht da vermischt mit Abgasen genauso um die Nase wie der packende Geruch von Schweinedung oder der unnachahmliche Nasenschmeichler von totem Fisch gepaart mit Schiffsdiesel.

Ungewöhnliche Wohnformen: Wirklich im Trend?

Ungewöhnliche Wohnformen: Wirklich im Trend?

Zumindest suggeriert das eine bereits vor einem Jahr durchgeführte Umfrage des Online-Portals Immowelt.de. Danach finden 67 Prozent der Befragten den Gedanken an ein Wohnabenteuer verlockend. Spitzenreiter ist das Hausboot, gefolgt vom alten Bauernhof und dem Wohnmobil. Selbst der umgebaute Luftschutzbunker kann noch bei vier Prozent punkten. Ob aus echter Leidenschaft für massiven Beton oder aus Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt lässt die Umfrage leider offen.

Beim Haus bin ich hingegen Spießer – und stehe dazu. Als kurzes Abenteuer im Urlaub sind exotische Unterkünfte prima. Zum dauerhaften Wohlfühlen lebe ich lieber in einem modernen Gebäude mit zeitgemäßem Energieverbrauch, viel Komfort und moderner Architektur. Wie sehen Sie das? Würden Sie wirklich dauerhaft auf einem Hausboot oder Bauernhof leben wollen? Schreiben Sie mir Ihre Meinung.

Foto: Weberhaus

 

Das können Sie sich leisten?

Dienstag, 28. Juni 2011

Erzählen Sie im Bekannten- und Freundeskreis einmal herum, dass Sie sich mit ernsthaften Gedanken an einen Neubau beschäftigen. Echte Freunde werden sich mit Ihnen über die Entscheidung freuen, der ein oder andere wird Sie aber auch mit neidvoller Ablehnung bedenken. Allen gemeinsam dürfte aber die Frage an Sie sein: Was, das kannst Du Dir leisten?

Stimmt ja auch, bauen ist immer teurer geworden, kein „normaler“ Mensch kann sich noch ein Haus leisten. Gefühlte Wirklichkeit. Aber auch die Realität? Eine frisch veröffentliche Studie der Landesbausparkassen spricht eine ganze andere Sprache.

Danach sind die Hauspreise im Europa-Vergleich in Deutschland recht niedrig. Der Durchschnittspreis für ein Haus in Luxemburg beträgt satte 509.000 Euro. Niederländer zahlen 290.000 Euro, Briten sind mit 280.000 Euro dabei und Dänen müssen 231.000 Euro bezahlen. Der Durchschnittspreis in Deutschland: 199.000 Euro.

Daten, Fakten, TrendsAuch die Finanzierungslast für eine eigene Immobilie ist entgegen der „gefühlten Wirklichkeit“ gesunken. Im Herbst 2010 musste nach der Untersuchung der LBS eine Familie mit einem Kind für eine typische Finanzierung 13 Prozent des Einkommens aufwenden. 1994 waren das noch stolze 38 Prozent. Vor acht Jahren mussten 21 Prozent und vor vier Jahren immerhin noch 17 Prozent aufgewendet werden.

Insofern ist auch heutzutage das eigene Haus nicht automatisch unbezahlbar. Wichtig: Informieren Sie sich vorher gründlich und ausgiebig und sorgen Sie für eine grundsolide Finanzierung Ihres Traums.

 

Die Immobilie wird mobil

Donnerstag, 19. Mai 2011

Mobilität und Schnelligkeit sind zwei der ganz großen Zauberworte unserer Zeit. Fast selbstverständlich erwartet man innerhalb kürzester Zeit von A nach B zu kommen, gewohnt wird dort wo der Job einen hinführt. Der modernde Mensch ist flexibel, stressresistent und mobil.

Warum erfreut sich dann die Immobilie so großer und wachsender Beliebtheit? Klar, jetzt kann man argumentieren dass im Zeichen der zurückliegenden Wirtschaftskrise verstärkt in „Betongold“ investiert, dass man bei den vielen Luftblasen im Finanzmarkt lieber auf bleibende Werte setzt und so auch der Inflation ein Schnippchen schlagen kann. Alles richtig. Und doch habe ich da auch meine ganz eigene Theorie. Denn bei all der Hektik sehnt sich der Mensch nach ein wenig Entschleunigung, nach einem Hafen der Ruhe, in dem man tun und lassen kann, was man will. Kein Wunder also, dass die eigenen vier Wände auf der Liste der Sehnsüchte und Wünsche ganz weit oben stehen.

Wie man sich in den eigenen vier Wänden wohl fühlt und dennoch mobil bleibt, das versucht jetzt der Fertighaushersteller Schwörer vorzumachen. Mit den „Flying Spaces“ soll das Wohnen dynamisch werden. Die bis zu 50 qm großen mobilen Häuser werden auf Wunsch direkt mit Sanitäreinrichtungen und Küche fix und fertig auf einem LKW angeliefert, sind also sofort bewohnbar, werden innerhalb eines Tages aufgestellt und können auch miteinander kombiniert werden. „Individueller, flexibler Wohnraum für den modernen Menschen geschaffen“, so beschreibt es der Hersteller. Die Module  lassen sich beispielsweise auch als Penthouse auf bestehende mehrgeschossige Häuser stapeln oder im Garten als Zubau aufstellen. Je nach Ausstattung liegen die Preise zwischen 40.000 und 85.000 Euro. Kein Schnäppchen, aber eine komfortable, schnelle und saubere Lösung, wenn Wohnraum benötigt wird. Steht ein Umzug an, ist das Modul auch ruckzuck wieder ab- und an neuer Stelle wieder aufgebaut. Wer jetzt so etwas wie einen Bürocontainer erwartet, wird positiv überrascht. Der Hersteller benutzt die gleichen Wandaufbauten wie für seine Fertighäuser, das Modul steht auf einer solifen Bodenplatte und „fühlt“ sich innen wie ein richtiges Haus an.

Mich interessiert Ihre Meinung. Werden sich solche Konzepte in Zukunft verstärkt durchsetzen?

Sparen um jeden Preis?

Dienstag, 12. April 2011

Über Sinn und Unsinn von Passivhäusern und besonders energiesparenden Gebäuden gab es in der Vergangenheit wiederholt durchaus kontroverse Diskussionen. Gelegentlich wurden diese Mehr-Investitionen als völlig unwirtschaftlich beschrieben. 15.000 Euro Mehrkosten kämen schließlich schnell zusammen, die jährliche Ersparnis gegenüber einem leidlich gut gedämmten Haus liege maximal bei einigen hundert Euro.

Stimmt. Und stimmt auch wieder nicht. Denn wie erfindungsreich der Staat bei Abgaben ist, sehen wir bei der gerade geführten Diskussion um Dieseltreibstoff. Und nicht zum ersten Mal. Was heute noch preiswert ist, kann durch neu eingeführte Steuern morgen schon ein teures Vergnügen sein. Dass die Energiepreise künftig steigen, darüber kann es nach meinem Dafürhalten keine zwei Meinungen geben.

Insofern ist es mehr als sinnvoll sich von solchen Entwicklungen weitestgehend unabhängig zu machen. Das Passivhaus ist da nur ein Weg. Mit dem Plus-Energie-Haus steht die nächste Entwicklungsstufe schon vor der Tür. Hier wird zumindest rechnerisch mehr Energie erzeugt als verbraucht. Wirklich spannend wird diese Thematik, wenn es sinnvolle Möglichkeiten zur
Speicherung der selbsterzeugten Sonnenenergie gibt, beispielsweise mit Akkus.Dann ist es künftig sogar möglich, sich komplett von der Stromversorgung der Energieversorger abzukoppeln und in seinen eigenen vier Wänden energieautark zu sein. Bei den zu recht geführten Diskussionen um Atomkraftwerke und CO2-Reduzierung sicher keine schlechte Entscheidung.

Dass solche Entscheidungen natürlich auch einer Wirtschaftlichkeit unterliegen müssen – keine Frage. Wer dabei allerdings nur von jetzigen Preisen und Vorstellungen ausgeht, denkt meines Erachtens zu kurz. Planen Sie gerade einen Haus-Neubau? Dann würde mich interessieren, wie Sie dort das Energieproblem angehen werden.